Offener Brief an Bundeskanzlerin Merkel

Mission EineWelt spricht sich für Finanztransaktionssteuer aus

 

In einem offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel unterstützt Mission EineWelt die Forderung nach Einführung einer Finanztransaktionssteuer. „Wir fühlen uns verantwortlich, im Namen unserer Partnerländer, die unter den Folgen der weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise leiden, auf lokaler Ebene etwas gegen ein globales Problem zu tun“, so Peter Weigand, Direktor von Mission EineWelt. Die über die Steuer eingenommenen Gelder könnten unter anderem für die weltweite Armutsbekämpfung eingesetzt werden.

 

Der Brief soll rechtzeitig vor der Expertenanhörung im Finanzausschuss des Bundestages am 17. Mai deutlich machen, dass auch kirchliche Institutionen die Steuer wünschen. Anders als die von der Bundesregierung geplante Bankenabgabe kann die Finanztransaktionssteuer nämlich die benötigten finanziellen Mittel beschaffen, um die Folgen der Wirtschaftskrise zu beheben. Zudem ist sie ein geeignetes Instrument, um schädliche Finanzspekulationen einzudämmen. Eine Bankenabgabe greift in beiden Fällen zu kurz.

 

Die Forderung nach einer Finanztransaktionssteuer wird von einer breiten ökumenischen Basis getragen: Neben Mission EineWelt unterstützen beispielsweise die Jesuitenmission, Brot für die Welt, missio, Adveniat, der Evangelische Entwicklungsdienst und MISEREOR das Anliegen.

 

Den Wortlaut des Briefs können Sie hier als PDF-Dokument herunterladen.

 

Daniela Obermeyer

 

 

eingestellt am 22. April 2010

 


Pressestelle  Mission EineWelt  Tel. 09874 9-1030   presse(at)mission-einewelt.de