Ist mit dem Visum alles geklärt? Diese und andere Fragen wurden während des Freiwilligenseminars bei Mission EineWelt unter anderem von Lateinamerikareferent Hans Zeller beantwortet. Foto: Daniela Obermeyer/Mission EineWelt

Ein Jahr lang raus von zu Haus

Das Freiwilligenprogramm von Mission EineWelt kommt auch in diesem Jahr wieder gut an: 42 junge Leute, nur einer weniger als 2009/2010, werden Anfang August in ihre Einsatzländer rund um den Globus aufbrechen.

 

Ein Jahr lang werden die Jugendlichen im Rahmen des Internationalen Evangelischen Freiwilligendienst (IEF) in sozialen Projekten der Partnerkirchen von Mission EineWelt mitarbeiten – in Kindergärten oder Schulen, in Projekten mit Straßenkindern oder Aids-Waisen. Besonders hoch im Kurs steht Lateinamerika: Über die Hälfte der Freiwilligen geht nach Brasilien, Argentinien, Chile, Nicaragua oder Costa Rica. Die meisten Stellen sind vom „weltwärts“-Programm des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung anerkannt.

 

„Wir sind froh, dass sich so viele junge Menschen für diesen Dienst im Ausland interessieren“, freut sich Dr. Simone Bosch, die bei Mission EineWelt die Freiwilligen betreut. „Das ist entwicklungspolitische Bildungsarbeit pur. Die Leute können sich ein lebendiges Bild vom Leben der Menschen in den Einsatzländern und ihren Problemen machen. Im Idealfall können sie diese Erfahrungen nach der Rückkehr gezielt einsetzen, etwa im Studium oder in der Gemeindearbeit.“

 

Um die jungen Leute, die den Aufenthalt häufig direkt an ihren Schulabschluss anhängen, optimal auf die Zeit im Ausland vorzubereiten, bietet Mission EineWelt ein mehrtätiges Vorbereitungsseminar an. Für den aktuellen Jahrgang fand dieses am vergangenen Wochenende statt. Dabei standen nicht nur Länderkunde auf dem Programm, sondern auch praktische Fragen: Wie bewege ich mich als Frau oder Mann in einer fremden Kultur? Was tun im Fall einer Naturkatastrophe? Was ist noch alles vorzubereiten? Auch die Klärung der persönlichen Ziele war ein wichtiger Bestandteil des Seminars. „Ich will das Land nicht einfach nur bereisen, sondern die Leute und die Kultur dort wirklich kennen lernen“, erklärte beispielsweise Daniel Herold (21) aus Kronach, den sein Freiwilligendienst an eine Schule nach Santiago de Chile führen wird.

 

Mission EineWelt bietet für Interessierte am Freiwilligendienst verschiedene Infotage an: am 18. Juli auf dem Fest der weltweiten Kirche in Neuendettelsau, am 27. Juli auf der Messe Schule-EineWelt in Augsburg und am 9. Oktober in Nürnberg im Gemeindesaal von St. Lorenz. Weitere Informationen gibt es unter www.mission-einewelt.de unter dem Menüpunkt „Freiwilligendienste“.

 

Daniela Obermeyer

 

 

eingestellt am 8. Juli 2010 


Pressestelle  Mission EineWelt  Tel. 09874 9-1030   presse(at)mission-einewelt.de