Suman Sahai kämpft seit Jahren dagegen an, dass Agrarkonzerne in Indien Patente auf Saatgut anmelden und sich so ein Monopol sichern. Foto: EIKON
Suman Sahai kämpft seit Jahren dagegen an, dass Agrarkonzerne in Indien Patente auf Saatgut anmelden und sich so ein Monopol sichern. Foto: EIKON

Auf der Spur des weltweiten Hungers

Mission EineWelt zeigt in Kooperation mit dem Agenda 21 Kino am 10. Oktober im Casablanca-Kino in Nürnberg den Dokumentarfilm „HUNGER“. Mit einer Protagonistin des Films, der indischen Genforscherin Prof. Dr. Suman Sahai, findet am gleichen Tag auch eine Diskussionsveranstaltung in Nürnberg statt.

 

In dem 90minütigen Dokumentarfilm „HUNGER“ begeben sich die Filmemacher auf die Spur des weltweiten Hungers. In fünf verschiedenen Ländern gehen sie der Frage nach, warum es immer noch Hunger gibt. In Gesprächen mit Betroffenen und Experten setzt sich ein facettenreiches Bild zusammen, das die unterschiedlichen Aspekte des Themas beleuchtet. Der Film zeigt, dass es keine einfache Lösung des Problems gibt. Aber er macht auch deutlich, dass eine Umkehr stattfinden muss, um die größte Herausforderung der Menschheit zu bewältigen.

 

Der Dokumentarfilm wird voraussichtlich im Rahmen der ARD-Themenwoche „Essen ist Leben“ am 25. Oktober 2010 erstausgestrahlt. Interessierte können den Film schon vorab sehen, am Sonntag, den 10. Oktober um 11:30 Uhr im Casablanca-Kino Nürnberg (Brosamerstraße 12). Anschließend besteht die Möglichkeit zum Gespräch mit einem Vertreter der Filmgesellschaft EIKON, die den Film produziert hat.

 

Am gleichen Tag findet im Lorenzer Laden in Nürnberg (Lorenzer Platz 8) eine Diskussionsveranstaltung mit einer Protagonistin des Films statt, der indischen Professorin Suman Sahai. Die habilitierte Humangenetikerin ist Gründerin und Direktorin der Gene Campaign Indien, einer nationalen Nichtregierungsorganisation, die auf die indische Gesetzgebung und Forschungspolitik zu Saatgutfragen Einfluss nimmt. Die Veranstaltung beginnt um 19:30 Uhr.

 

 

Daniela Obermeyer
Eingestellt am 8.10.2010


Pressestelle  Mission EineWelt  Tel. 09874 9-1030   presse(at)mission-einewelt.de