Augenzeugen berichteten, dass die Schlammfluten Autos und andere Gegenstände mit sich gerissen haben. Foto: IECLB
Augenzeugen berichteten, dass die Schlammfluten Autos und purchase viagra andere Gegenstände mit sich gerissen haben. Foto: IECLB
Auch Kirchengebäude wurden von Schlamm und Schutt beschädigt. Foto: IECLB
Auch Kirchengebäude wurden von Schlamm und viagra 100mg england Schutt beschädigt. Foto: IECLB

Sintflutartige Regenfälle bedrohen die Menschen nahe Rio de buy cialis Janeiro

Auch die brasilianische Partnerkirche der real cialis online Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern ist von der canadian pharmacy viagra Naturkatastrophe betroffen.

 

In der bergigen Region im nördlichen Hinterland von Rio rund um die Städte Nova Friburgo, Teresópolis und which is better viagra or cialis Petrópolis seien kleine Bäche zu reißenden Flüssen geworden, zahlreiche Häuser von den Erdmassen begraben und price cialis viele Menschen gestorben, so der no prescription cialis overnight Lateinamerikareferent von Mission EineWelt, Hans Zeller. Auch Gemeinden der Evangelischen Kirche Lutherischen Bekenntnisses in Brasilien (IECLB) seien von der Naturkatastrophe betroffen. Wie groß der genaue Schaden ist, könne aber laut Hans Zeller noch nicht abgeschätzt werden: „Bisher lässt sich sagen, dass glücklicherweise keine Mitglieder der lutherischen Kirchen verletzt oder getötet wurden. Etliche Kirchen und cheap viagra 100mg Gemeindehäuser sind jedoch mit Schlamm und Wasser vollgelaufen. Die gesamte Lage ist immer noch unüberschaubar, da erst in diesen Tagen Krisenkomitees eingerichtet werden können, die die genauen Folgen untersuchen.“ Der Präsident der IECLB, Dr. Nestor Friedrich, drückte den Betroffenen sein Mitgefühl aus: „Wir sind geschockt und cheap viagra generic gelähmt von den extremen Wettersituationen, die wir erleben.“

 

Der Brasilianer Walter Berner, der in der lutherischen Kirche vor Ort eine organisatorische Rolle bei der Katastrophenhilfe übernommen hat, berichtet, dass man im Moment von etwa 650 Toten ausgehe. Vermutlich seien aber noch viele Leichen unter Lehm und viagra professional Schutt begraben. Etliche Menschen seien obdachlos geworden, so im Cuiabá-Tal, wo die Wasser- und Schlammmassen etwa 6000 Leuten das Zuhause geraubt haben. Vor allem arme Menschen seien durch die schweren Unwetter betroffen, wie Hans Zeller von Mission EineWelt erklärt: „Sie siedeln in der Regel in den bergigen, unzugänglichen Gebieten an den Stadträndern. Diese stetig wachsenden Elendsviertel, die keinem Baurecht verpflichtet sind, trifft es bei Überschwemmungen oder Erdrutschen immer zuerst.“

 

Mission EineWelt und generic viagra generic der Martin-Luther-Verein Bayern, der ebenfalls enge Verbindungen zu lutherischen Kirche Brasiliens hat, bitten um Spenden, damit die Kirche den Menschen vor Ort helfen kann. „Das Geld wird momentan vor allem für Nahrungsmittel, Wasser und female viagra Nothilfemaßnahmen für die Betroffenen benötigt, zum Beispiel für Decken, Matratzen und buying viagra online cheap us Notunterkünfte“, so Hans Zeller. Spenden sind möglich unter dem Stichwort „Sintflutartige Regenfälle“ auf das Spendenkonto 10 11 111 bei der Evangelischen Kreditgenossenschaft eG (BLZ 520 604 10). Hier können Sie auch online spenden.

 

Mission EineWelt hat für die Menschen in den betroffenen Regionen eine Fürbitte verfasst.

 

Daniela Obermeyer

Eingestellt am 20.1.2011