Der neue und der scheidende Verlagsleiter des Erlanger Verlags: Martin Backhouse (oben) und Prof. Johannes Triebel (unten). Fotos: Privat
Der neue und der scheidende Verlagsleiter des Erlanger Verlags: Martin Backhouse (oben) und Prof. Johannes Triebel (unten). Fotos: Privat

Erlanger Verlag für Mission und Ökumene unter neuer Leitung

Martin Backhouse tritt die Nachfolge von Professor Johannes Triebel an.

 

Seit Januar 2011 leitet Martin Backhouse den Erlanger Verlag für Mission und Ökumene in Neuendettelsau. Der Pfarrer im Ruhestand wird sich wie sein Vorgänger Johannes Triebel ehrenamtlich um die Belange des Verlages mit einer über 100-jährigen Tradition kümmern.

 

Bis zum Beginn seines Ruhestandes 2009 war Martin Backhouse Schulbeauftragter im Dekanat und Kirchenkreis Nürnberg. Davor hatte er bayernweit verschiedene Pfarrstellen inne. Von 1976 bis 1983 war der gebürtige Nürnberger als Theologe in Brasilien und hat dort unter anderem mit brasilianischen Indianern gelebt. Als Gründer und Leiter des christlichen mabase-verlags in Nürnberg kann Martin Backhouse auf mehrjährige Verlagserfahrungen und -kontakte zurückgreifen. Er wird den Erlanger Verlag zusätzlich zum mabase-Verlag leiten.

 

Martin Backhouse tritt das Erbe von Professor Johannes Triebel an, der die Verlagsleitung nach mehr als 13 Jahren Tätigkeit abgibt. Johannes Triebel hatte sich seit Ende 1997 um den Verlag gekümmert, zusätzlich zu seinem Dienst in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern (ELKB): So leitete er von 1983 bis 2000 das Missionskolleg des damaligen Missionswerks Bayern der ELKB, heute Mission EineWelt. Danach war er bis 2007 Beauftragter für interreligiösen Dialog und Islamfragen der ELKB. An der Universität Erlangen war Johannes Triebel seit 2000 außerplanmäßiger Professor für Religions- und Missionswissenschaft.

 

Der Erlanger Verlag für Mission und Ökumene gilt als einer der bedeutendsten Missionsverlage in Deutschland. 1897 in Leipzig gegründet, wurden dort zunächst Kleinschriften, Missionsperiodika sowie theologische und ethnologische Arbeiten veröffentlicht. Nach dem Zweiten Weltkrieg kam der Verlag nach Erlangen. Von 1967 bis 1997 entwickelte der damalige Verlagsleiter Pfarrer Christoph Jahn ein breites Programm unter dem Motto „Die Welt, die mit uns spricht“. Seit 1995 hat der Verlag seinen Sitz in Neuendettelsau. Mission EineWelt ist heute sein Träger. Verlagsschwerpunkt sind Publikationen mit Betrachtungen, Gebeten und Meditationen sowie Erzählungen aus aller Welt, außerdem wissenschaftlich-theologische Bücher über Missions- und Religionswissenschaft (www.erlanger-verlag.de).

 

Daniela Obermeyer

Eingestellt am 3. Februar 2011