Dr. Sigurd Kaiser mit seiner Familie. Foto: Privat
Dr. Sigurd Kaiser mit seiner Familie. Foto: Privat

Zur Lage der protestantischen Kirche in China

Ein Theologie-Dozent aus Deutschland berichtet von seiner Arbeit in Fernost.

 

Wie ist es gegenwärtig um die protestantische Kirche im Wirtschaftswunderland China bestellt? Warum wachsen die Gemeinden dort so schnell, und welchen besonderen Herausforderungen sind sie ausgesetzt? Antworten auf diese Fragen gibt Dr. Sigurd Kaiser am 21. Februar bei Mission EineWelt.

 

Seit vier Jahren unterricht Sigurd Kaiser am Union Theological Seminary in Nanjing die Fächer Neues Testament, Altes Testament, Griechisch und Deutsch. In seinem Vortrag wird es unter anderem darum gehen, welche Perspektiven er für die Zukunft der protestantischen Kirche in China sieht und wie ein Beitrag der deutschen Kirchen und kirchlichen Partner zur Weiterentwicklung der chinesischen Kirche aussehen könnte. Als einziger westlicher Langzeit-Dozent am Theologischen Seminar wird er auch von seinen persönlichen Erfahrungen und Erlebnissen berichten.

 

Die Veranstaltung aus der Reihe „begegnen und bewegen – Impulse aus Mission EineWelt“ findet im Johann-Flierl-Raum bei Mission EineWelt statt (Hauptstraße 2, Neuendettelsau) und beginnt um 19:30 Uhr. Der Eintritt ist kostenlos. Im Anschluss an den Vortrag gibt es die Möglichkeit zur Begegnung bei Getränken.

 

Daniela Obermeyer

Eingestellt am 17. Februar 2011