Afrika zwischen Aufbruch und Ausbeutung

Welt-Uni 2011 mit Mission EineWelt in Nürnberg

 

Aus Sicht der Industrienationen wird Afrika mit schlimmster Armut und Hunger gleichgesetzt. Doch genau dies bestätigt nur eine verzerrte Wahrnehmung. Denn der schwarze Kontinent beheimatet mehrere tausend Völker in über 50 Staaten. Dazu verfügt er über eine Fülle an Rohstoffen – Reichtümer, die Afrika zu einem begehrlichen Objekt fremder Begierden machen. Neben westlichen Nationen zeigt vor allem China in letzter Zeit ein massives wirtschaftliches Interesse.

 

Trotz mannigfaltiger Ressourcen und einer jahrzehntelangen klassischen Entwicklungshilfe ist in vielen Ländern Afrikas allerdings statt eines Aufschwungs eher Stagnation oder gar eine Verschlechterung der Lebensbedingungen festzustellen. Warum das so ist, will die Welt-Uni am 1. und 2. April in Nürnberg unter dem Motto „Afrika zwischen Aufbruch und Ausbeutung“ diskutieren. Mögliche Ursachen für das weit gehende Scheitern westlicher Entwicklungs-konzepte sowie neue Handlungsoptionen stehen ebenso im Fokus wie der Einfluss fremder Wirtschaftsmächte.

 

Hauptreferent Dr. Aram Ziai, Politikwissenschaftler und Soziologe an der Universität Hamburg, wird am Freitagnachmittag das Thema umreißen. Am Abend schließt sich eine Diskussionsrunde an. Der Samstag bietet die Möglichkeit, in verschiedenen Workshops das Thema zu vertiefen sowie den Fairen Handel und die afrikanischen Partnerschaftsbeziehungen kritisch zu hinterfragen. Dazu sind geladen Professor Kocra Assoua, Politikwissenschaftler an der Universität Bayreuth, Alina Paetz von Fairtrade Labelling Organization (FLO, Bonn), der Dachorganisation des Fairen Handels, die für Produzentenbeziehungen in Afrika und dem Mittleren Osten verantwortlich ist sowie Christoph Goldstein von der Evangelischen Jugend. Eine Podiumsdiskussion rundet die Veranstaltung ab.

 

Die Welt-Uni findet am 1. und 2. April im Caritas-Pirckheimer-Haus, Königstr. 64, in Nürnberg statt. Sie ist eine Kooperationsveranstaltung von Mission EineWelt, dem Fair Handelshaus Bayern sowie dem Weltladen Würzburg.

 

 

Annekathrin Jentsch

eingestellt am 11. März 2011