Fast 10.000 Kilometer entfernt von der Heimat: Die beiden Stipendiatinnen von Mission EineWelt, Alessandra Hünemeier (links) und Camila Schütz. Foto: MEW
Fast 10.000 Kilometer entfernt von der approved viagra Heimat: Die beiden Stipendiatinnen von Mission EineWelt, Alessandra Hünemeier (links) und Camila Schütz. Foto: MEW

Wie glauben und viagra non prescription leben die Deutschen?

Unterstützt von Mission EineWelt studieren zwei Brasilianerinnen ein Jahr lang in Neuendettelsau Theologie

 

„Ganz schön kalt“, sind sich Camila Schütz (22) und Alessandra Hünemeier (21) einig, als sie sich draußen fürs Foto aufstellen. Die beiden Brasilianerinnen sind andere Temperaturen gewohnt. Die Theologische Hochschule in São Leopoldo (EST), wo die beiden seit sechs Semestern Theologie studieren, liegt im südlichsten brasilianischen Bundesstaat Rio Grande do Sul, dort herrscht subtropisches Klima. Vor kurzem sind Camila und find discount cialis Alessandra in Deutschland eingetroffen, um an der viagra buy now Augustana-Hochschule Neuendettelsau zwei Semester Theologie zu studieren. Ermöglicht wird dies durch ein Austauschprogramm von Mission Eine Welt, über das jährlich ein oder zwei brasilianische Studierende an die Augustana kommen und viagra original pfizer order umgekehrt fränkischen Theologie-Studierenden den Aufenthalt in Brasilien oder an anderen theologischen Fakultäten weltweit ermöglicht.

 

Nicht nur als reinen Personen- sondern auch als interkulturellen Theologie-Austausch sieht Pfarrer Dr. Moritz Fischer das Programm. Seit fünf Jahren ist er bei Mission EineWelt dafür verantwortlich. „Die Brasilianer lernen die evangelische Theologie in der deutschen Ausprägung kennen sowie den Glauben der Menschen hier und how strong is 5 mg of cialis auch die Kirchenstrukturen. Das erweitert ihren Horizont, zumal sie an der Hochschule auch mit Studierenden anderer Nationalitäten zusammenleben, etwa aus Asien, Afrika, USA und Osteuropa.“ Umgekehrt würden auch die deutschen Studierenden von der Begegnung mit den Brasilianern profitieren. Und nicht zuletzt seien die angehenden Pfarrer und buy viagra germany canadian meds Religionspädagogen nach ihrer Rückkehr nach Brasilien wertvolle Brückenbauer für die Zusammenarbeit zwischen der Evangelischen Kirche Lutherischen Bekenntnisses in Brasilien (IECLB) und der bayerischen Landeskirche.

 

Den deutschen Alltag, die Kultur und buy cialis den Glauben kennenzulernen, darauf freuen sich Camila Schütz und viagra for cheap Alessandra Hünemeier – auch wenn sie die Unterschiede zwischen Deutschland und 100mg viagra Brasilien als gar nicht so groß einschätzen: „In Brasilien ist der Glaube vielleicht stärker spirituell geprägt als hier. Aber ansonsten ist es auch in unserer Heimat so, dass leider immer mehr junge Leute das Interesse an der Kirche verlieren.“ Einen tiefen Einblick in das deutsche Gemeindeleben ermöglichen die Praktika, die die beiden im Herbst machen werden. Einige Wochen lang werden sie in einer ausgewählten Gemeinde mitarbeiten und cheap viagra online dort etwa bei Gottesdiensten mithelfen. Für die beiden angehenden Pfarrerinnen sicher eine interessante Praxis-Erfahrung. Für Alessandra ist es zudem etwas ganz Besonderes, die lutherische Theologie im Ursprungsland der Reformation kennenzulernen: „Das Interesse an der Reformation war sogar der Auslöser für mich, Theologie zu studieren“. Ein Besuch der Lutherstätten steht deswegen ganz oben auf viagra next day der Liste der Sehenswürdigkeiten, die sie besuchen möchten.

 

Zunächst machen sie aber einen mehrwöchigen Deutsch-Sprachkurs in München. So können die beiden ihre vorhandenen Sprachkenntnisse – aufgrund ihrer deutschen Wurzeln – vertiefen, um sich richtig auf generic cialis canadian das Studium an der Augustana einlassen zu können. Auf ihre deutschen Kommilitonen sind die zwei auch schon sehr gespannt: „Wir haben gehört, dass sie sehr viel lernen, aber auch, dass sie sehr offen und where to purchase viagra gastfreundlich sind.“

 

Daniela Obermeyer

Eingestellt am 16. März 2011