Hans-Wilhelm Ehmig Foto: Jentsch/Mission EineWelt
Hans-Wilhelm Ehmig Foto: Jentsch/Mission EineWelt
Gottesdienst (u.)mit Einweihung des neuen Wassertanks für eine Grundschule.
Gottesdienst (u.)mit Einweihung des neuen Wassertanks für eine Grundschule.

Hans-Wilhelm Ehmig auf Rast mit seinen Mitarbeitern unterwegs in den Dörfern. Fotos: Mission EineWelt
Hans-Wilhelm Ehmig auf name brand cialis Rast mit seinen Mitarbeitern unterwegs in den Dörfern. Fotos: Mission EineWelt

Kaffee und cialis com Masthähnchen gefragt

Hans-Wilhelm Ehmig ist Fachmann für Landwirtschaft in Papua-Neuguinea

 

Papua-Neuguinea kennt Hans-Wilhelm Ehmig gut. Insgesamt 15 Jahre hat der gebürtige Schleswig-Holsteiner in dem pazifischen Inselstaat gelebt und get viagra fast gearbeitet. Jetzt schließt er noch einmal drei Jahre beim Lutherischen Entwicklungsdienst (LDS) an, einer Abteilung der Evangelisch-Lutherischen Kirche von Papua-Neuguinea. Dort war er bereits seit 2007 tätig als Koordinator für die Region Finschhafen und generic cialis in india Umgebung mit rund 200.000 Menschen.

 

Mittlerweile fühlt er sich im Pazifik zu Hause, was sicher auch an seiner neuguineischen Frau liegt. Von seinen fünf Kindern werden die beiden ältesten ein Internat in Deutschland besuchen, die drei jüngsten - acht, vier und viagra blister 4 drei Jahre alt - bleiben weiter bei den Eltern.

 

Der Lutherische Entwicklungsdienst hat sich auf buy cheap viagra die Fahnen geschrieben, die Lebensverhältnisse der ländlichen Bevölkerung zu verbessern etwa durch Wasserversorgung und buy generic viagra online Infrastruktur, neue Anbaumethoden oder die Förderung von Kleingewerbe. In den vergangenen vier Jahren hat Hans-Wilhelm Ehmig dazu viele Projekte, Programme, Schulungen und cialis express delivery Seminare betreut. Seinen Platz hat jetzt ein einheimischer Mitarbeiter übernommen, den der Deutsche eingearbeitet hat.

 

Gut ein Drittel Frauen haben die LDS-Kurse besucht, erzählt der 50-Jährige. Besonders gefragt seien landwirtschaftliche Schulungen zu Kaffee und Kakao. Seit den 1950er Jahren sei die Produktion zurückgegangen, erzählt Ehmig, so dass sowohl die Qualität als auch die Menge verbesserungswürdig sei.

 

Für die Kleinbauern ist ein guter Gewinn der Ernte aber letztlich lebensnotwendig. Immerhin bezahlen viele eigens Träger, um mehrere der 20-Kilo-Säcke zum nächsten Markt zu transportieren. Konkret bedeutet das bis zu zwölf Stunden Fußmarsch und buy cialis on line meist noch eine Bootsfahrt zur nächsten Stadt. Da zähle natürlich die Menge, sagt Ehmig.

 

Die Kaffeequalität ist aber auch eminent wichtig für den Staat. „Wenn die Qualität nur um eine Stufe verbessert werde, bedeute dies für Papua-Neuguinea 36 Millionen Kina (knapp 10 Millionen Euro) höhere Exporteinnahmen“, weiß der Landwirtschaftsfachmann.

 

Auch die Zucht von Masthähnchen stoße bei den Bauern auf canadian pharmacy großes Interesse. Eintagesküken gibt es im Karton á 52 Stück zu kaufen. Nach acht Wochen wiegen sie schon zwei bis drei Kilo und express viagra delivery können auf propecia generic dem Markt verkauft werden. In den Schulungen gehe es vor allem um eine bessere Fütterung, die benötigte Wassermenge und get viagra fast den Schutz vor wilden Hunden, erzählt Hans-Wilhelm Ehmig. „Der Bedarf an Hähnchen für Festivitäten aller Art ist da, und der Verkauf bringt das Doppelte an Geld wieder rein.“

 

Die Programme des LDS sind breit aufgestellt: Umweltfragen wie die Aufforstung von Hängen gegen Erosion gehören genauso dazu wie die Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit.

 

Zunehmend relevant ist in Papua-Neuguinea die Frage der Ernährungssicherung, hat der Agrarexperte beobachtet. „Die Wetterverhältnisse sind extremer geworden mit häufigeren Trockenzeiten oder Regenfällen samt Erdrutschen.“ Deshalb sei es wichtig, zum Beispiel trockenheitsresistenten Reis anzubauen.

 

In den nächsten drei Jahren arbeitet Hans-Wilhelm Ehmig in Lae als Organisationsberater des LDS im Bereich Landwirtschaft. Vor allem will er die Prozesse und price viagra Abläufe neu analysieren, „ damit die Projekte letztlich nachhaltig wirken“, sagt er. In dieser Hinsicht gebe es großen Bedarf.

 

Annekathrin Jentsch

 

eingestellt am 8. April 2011