Logo Grüner Gockel

Mission EineWelt im Zeichen des Grünen Gockels

Auftaktveranstaltung zur Umweltzertifizierung der kirchlichen Einrichtung

 

„Klasse, dass wir das machen.“ Dieser Satz von Direktor Peter Weigand stand am Ende der Auftaktveranstaltung, mit der Mission EineWelt den Prozess der Umweltzertifizierung nun begonnen hat. Grüner Gockel heißt das kirchliche Umweltprogramm, das eigens für Kirchengemeinden und kirchliche Einrichtungen entwickelt wurde und sich stark am europäischen Programm Eco MAS III orientiert.

 

Siegfried Fuchs, der Mission EineWelt bei dem Prozess der Zertifizierung begleiten wird, betonte bei der Versammlung der Mitarbeitenden von Mission EineWelt, dass es um eine kontinuierliche Verbesserung in Sachen Umwelt gehe. Nicht nur Energiesparen sei dabei wichtig, sondern auch Fragen der Beschaffung, des fairen Handels oder der Kommunikation. Ebenso, so der kirchliche Umweltbeauftragte, gehe es nicht um kurzfristigen Aktionismus. „Das Programm verlangt eine ständige Weiterarbeit.“ Er begrüßte, dass sich Mission EineWelt als größte Einrichtung der evangelischen Landeskirche in Bayern nun auch auf den Weg gemacht habe. Der Beschluss sei gefasst und ein Umweltteam innerhalb der Einrichtung bereits an der Arbeit. Bei der nun anstehenden Bestandsaufnahme solle geklärt werden, wo die Einrichtung gerade steht und welche Verbesserungsmöglichkeiten es gibt.

 

Am Ende des angestoßenen Prozesses steht ein Umweltprogramm, das sich die Organisation selbst verordnet und in dem konkrete Maßnahmen sowie Verantwortlichkeiten festgehalten werden. Dieses Programm ist Grundlage für externe Gutachter, die den Erfolg überprüfen und die Einrichtung schließlich zertifizieren.

 

Für den Umweltbeauftragten der bayerischen evangelischen Landeskirche, Kirchenrat Dr. Wolfgang Schürger, ist Umweltarbeit auch missionarische Arbeit. Mission EineWelt gehöre unter den kirchlichen Einrichtungen zu den Vorreitern des Umweltprogramms Grüner Gockel. „Die aktuellen Ereignisse in Fukushima zeigen unser Scheitern“, so Schürger in Neuendettelsau. Mit dem Schritt, sich in Umweltfragen noch stärker zu engagieren, übernehme Mission EineWelt Verantwortung für die Mitwelt.

 

Direktor Peter Weigand stellte am Ende der Auftaktveranstaltung fest, die Anregung, beim Umweltprogramm Grüner Gockel mitzumachen, sei aus der Mitarbeiterschaft gekommen. Insgesamt sei es zwar nur einen kleiner Beitrag zur Bewahrung der Schöpfung, „aber vielleicht auch ein Beispiel in unseren weltweiten Beziehungen“.

 

Helge Neuschwander-Lutz

 

eingestellt am 8. April 2011