Renaissance der Religion im Reich der Mitte

Chinatagung in Freising mit Mission EineWelt

 

Mehr als 300 Millionen Chinesen sind Schätzungen zufolge religiös. Buddhistische Tempel und christliche Kirchen sind voll von - zumeist - jungen Leuten. In China soll es mittlerweile mehr Christen als kommunistische Parteimitglieder geben. Doch wie gläubig sind die Chinesen wirklich? Und was hat es mit den Verfolgungen der christlichen Untergrundkirchen und den Benachteiligungen der islamischen Uiguren und tibetischen Buddhisten auf sich?

 

Diesen Fragen widmet sich die Tagung „Wie gläubig sind die Chinesen?“ vom 30. September bis 1. Oktober in Freising. Referenten werden die aktuelle Situation sowie Themen von Religionsfreiheit und neuer Religiosität in China ausgiebig beleuchten. Interessierte sind dazu herzlich eingeladen.

 

Die Tagung findet in Kooperation von Mission EineWelt und dem Bildungszentrum der Erzdiözese München und Freising im Kardinal-Döpfner-Haus, Domberg 27, in Freising statt.

 

Anmeldung bis 19. September erbeten beim Bildungszentrum der Erzdiözese, online unter www.bildungszentrum-freising.de oder formlos per E-Mail an info(at)bildungszentrum-freising.de. Weitere Informationen telefonisch unter 08161 181-21 77. 

 

Annekathrin Jentsch, Pressereferentin

eingestellt am 2. September 2011