Unsere Partnerkirche in Tansania

Evangelisch-Lutherische Kirche in Tansania (ELCT)

 

Struktur:

Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Tansania (Evangelical Lutheran Church in Tanzania, ELCT) besteht aus einem Kirchenbund mit 20 Teilkirchen (Diözesen). Sie ist Mitglied im Nationalen Christenrat in Tansania, in der Gesamtafrikanischen Kirchenkonferenz, im Lutherischen Weltbund (LWB) und im Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK). Zudem unterhält sie partnerschaftliche Beziehungen zu 14 Kirchen und Missionsgesellschaften in Europa und Nordamerika innerhalb der Kooperation Lutherischer Missionen (Lutheran Mission Cooperation, LMC). Sitz des zentralen Kirchenbüros ist Arusha.

Leitender Bischof:

Alex Malasusa

Statistik:

Gesamtmitgliederzahl: 3 Millionen
Zahl der Pfarrer/Pfarrerinnen: 1.360 (davon 28 aus Übersee)
Evangelisten: 3.000
Gemeindehelferinnen: 300
Diözesen: 20

Gesamtkirchliche Einrichtungen:

  • Tumaini-Universität mit theologischen und humanwissenschaftlichen Fakultäten in Makumira, Iringa und Daressalam sowie der Medizinischen Fakultät KCMC(Kilimanjaro Christian Medical Centre) in Moshi
  • Kirchliches Seminar in Morogoro (eines der führenden Gymnasien in Tansania) mit religionspädagogischer Ausbildung (Einjahreskurse), Sprach- und Orientierungsschule und Kindergarten 
  • Studio Moshi des Senders "Stimme des Evangeliums"
  • Gehörlosenschule in Mwanga und Njombe
  • Lehrerseminar in Uyole/Mbeya

Diözesaninstitutionen:

Sekundarschulen, Bibelschulen, berufsbildende Schulen (Handwerker- und Landwirtschaftsschulen),

17 Krankenhäuser mit über 100 ländlichen Gesundheitszentren und verschiedenen Behinderteneinrichtungen

Finanzen:

Ihre Aufgaben finanziert die ELCT weitgehend durch Kollekten und Spenden, denn es gibt keine Kirchensteuer. Ungefähr die Hälfte der gesamten Finanzmittel bringt die Kirche selbst auf, der Rest kommt aus den Partnerkirchen in Europa und Nordamerika.

Geschichte:

  • 1886: erste deutsche Missionsgesellschaft in Ostafrika (Hersbrucker Mission, 1892 Arbeit an Leipziger Mission übergeben)
  • 1887: Evangelische Missions-Gesellschaft für Deutsch-Ostafrika (später Berliner, ab 1906 Bethel-Mission) beginnt in Daressalam ihre Tätigkeit (Berlin I)
  • 1890: Evangelische Missions-Gesellschaft für Deutsch-Ostafrika beginnt in Tanga
  • 1891: Berliner Mission (Berlin III) am Nyassa-See, in Ubena-Konde, Ukinga und Uhehe (Südtansania), Herrnhuter Brüdergemeine beginnt in Unyakyusa (Nyassa-See)
  • 1893: Beginn der Leipziger Mission am Kilimandscharo
  • 1910: Beginn der Bethel-Mission in Bukoba
  • 1922: amerikanische Lutheraner beginnen Missionsarbeit
  • 1934: Gründung des Tanganyika-Missionsrates
  • 1939: Beginn der Schwedischen Mission in Mbulu
  • 1948: Gründung des Nationalen Christenrates von Tanganyika
  • 1949: Beginn der Norwegischen Mission in Mbulu
  • 19. Juni 1963: Gründung der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Tanganyika
  • 1964: Umbenennung in Evangelisch-Lutherische Kirche in Tansania (ELCT), Stefano Moshi erster einheimischer Bischof, ELCT Mitglied im Lutherischen Weltbund, erster Mitarbeiter der bayerischen evangelischen Landeskirche in Tansania
  • 1973: Gründung des Lutherischen Koordinationsdienstes für Ostafrika (LCS), Verwaltungsgebäude der ELCT in Arusha eingeweiht
  • 1976: Bischof Moshi stirbt (14. August), Nachfolger wird Sebastian Kolowa als leitender Bischof der ELCT
  • 1992: Tod Bischof Kolowas (26. Oktober)
  • 1994: Samson Mushemba wird leitender Bischof
  • 1997: Lutherischer Koordinationsdienst für Ostafrika wird in Kooperation Lutherischer Missionen (LCM) umbenannt
  • 1998: Wiederwahl Mushembas
  • 2002: Mushemba nochmals im Amt bestätigt
  • 2007: Bischof Alex Malasusa (Ost- und Küstendiözese) wird Leitender Bischof der ELCT

Adresse:

P.O. Box 3033
Arusha
Tanzania
Tel. +255/ 272-50 88 55 oder 50 88 56
Fax: +255/272-50 88 58 oder 272-55 34 93
E-Mail: elcthq(at)elct.or.tz
Internet: www.elct.org/