Tansania

 

 

Geschichte Tansanias

Datierung

Politische Geschichte

Missions- und Kirchengeschichte

vor 2. Mill. Jahren

das heutige Tansania ist bereits besiedelt

seit 3000 v. Chr. bis erste Jahrhunderte n. Chr.

Ägypter, Assyrer, Phönizier, Perser, später Griechen erreichen die ostafrikanische Küste und treiben Handel

8.-9. Jh.

Araber führen antike Beziehungen fort und gründen an der Küste Handelsniederlassungen  

13. Jh.

Entwicklung von Stadtstaaten

bis Ende 15. Jh.

afrikanisch-arabische Mischkultur in der Küstenregion, Sultanat von Kilwa auf der Insel Kiswani beherrscht fast die gesamte Küste 

1498

der portugiesische Seefahrer Vasco da Gama bereist die Küste Ostafrikas 

Anfang 16. Jh.

Portugiesen erobern die Küstenregion und begründen ihre Herrschaft

1698

Oman-Araber vertreiben Portugiesen, Handel wieder in arabischer Hand

Anfang 19. Jh.

Sultan von Oman macht Sansibar zu seiner Residenz (1837) und baut den Sklaven- und Elfenbeinhandel aus 

1844/46

die schwäbischen Missionare Johannes Rebmann und Johann Ludwig Krapf bereisen Ostafrika, Rebmann erreicht als erster Europäer den Kilimandscharo

1848

Krapf erstellt die erste Grammatik für Kisuaheli und damit die Basis für die Lingua Franca Ostafrikas

1860

erste katholische Missionsstation bei Bagamoyo

1868

Eroberung der Küste durch den Sultan von Oman

Ende 19. Jh.

wachsender britischer Einfluss auf Sansibar beendet Sklavenhandel

1884-85

auf der Berliner Konferenz wird Afrika unter den europäischen Mächten aufgeteilt, Carl Peters schließt für die Deutsch-Ostafrikanische Gesellschaft "Schutzverträge" mit einheimischen Herrschern in Tanganyika ab (Kisuaheli: "Land hinter Tanga", einer Hafenstadt im Norden)

1885

Peters erhält vom deutschen Kaiser Wilhelm II. einen Schutzbrief für die Besitzungen der Gesellschaft 

1886

England und Deutschland teilen ihre Herrschaft in Ostafrika auf (Linie vom Indischen Ozean bis zum Viktoriasee), willkürliche Grenze zwischen Kenia und Tansania

erste deutsche Missionsgesellschaft in Ostafrika (Hersbrucker Mission)

1887

Evangelische Missions-Gesellschaft für Deutsch-Ostafrika (später Berliner, ab 1906 Bethel-Mission) beginnt in Daressalam ihre Tätigkeit

1888-90

Aufstand gegen deutsche Herrschaft unter arabischer Führung in der Küstenregion

1890

"Helgoland-Sansibar-Vertrag" regelt die Herrschaftsverteilung Englands und Deutschlands: der Küstenstreifen fällt unter die deutsche "Schutzherrschaft", die Inseln Sansibar und Pemba werden britisches Protektorat

1891

Deutsches Reich übernimmt Verwaltung des "Schutzgebietes Deutsch-Ostafrika"

Berliner Mission (Berlin III) und Herrnhuter Brüdergemeine beginnen in Südtansania

1893 

Leipziger Mission beginnt Arbeit am Kilimandscharo

1905-07

Maji-Maji-Aufstand gegen deutsche Herrschaft wird blutig niedergeschlagen

1914-18

im Ersten Weltkrieg kämpfen die deutschen Schutztruppen unter General v. Lettow-Vorbeck gegen die Briten

1919

durch den Versailler Vertrag fallen alle deutschen Gebiete an den Völkerbund 

1920 

Tanganyika wird vom Völkerbund unter britisches Mandat gestellt

1922

Aufhebung der Sklaverei

amerikanische Lutheraner beginnen Missionsarbeit, später auch Skandinavier

1934

erste Ordination einheimischer Pastoren

1947

Britisches Mandatsgebiet wird UN-Treuhandgebiet

1954

der Lehrer Julius Kambarage Nyerere gründet die "Tanganyika African National Union"(TANU), die in der Unabhängigkeitsbewegung eine wichtige Rolle spielt

9. Dez. 1961

Unabhängigkeit Tanganyikas, Nyerere wird Premierminister, Sansibar bleibt britisches Protektorat 

9. Dezember 1962

Proklamation der Republik Tanganyika im britischen Commonwealth, Nyerere erster Staatspräsident 

1963 

Unabhängigkeit Sansibars (Dezember, seit 1837 Sitz der Sultane von Oman, seit 1890 britisches Protektorat)

Gründung der Evang.-Luth. Kirche in Tanganyika (später: Tansania) aus 7 lutherischen Kirchen (19. Juni)

1964 

Sturz des Sultans in einer blutigen Erhebung, Proklamation der "Volksrepublik Sansibar und Pemba" (Januar)

Stefano Moshi erster Bischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Tansania (ELCT)

26. April 1964

Zusammenschluss von Tanganyika und Sansibar zur "Vereinigten Republik Tansania" mit sansibarischer Teilautonomie (Präsident, Regierung, Parlament, Justiz) 

1967

Nyerere kündigt in der Erklärung von Arusha einen eigenständigen sozialistischen Staat an ("Ujamaa" = etwa "Familienwirtschaft") mit Verstaatlichungen in der Wirtschaft und Bildung von Dorfgemeinschaften

1974

Dodoma wird neue Hauptstadt

1976

Sebastian Kolowa wird nach Moshis Tod leitender Bischof der ELCT

1977

Fusion der TANU mit der sansibarischen Schwesterpartei Aafro-Shirazi Party (ASP) zur "Partei der Revolution" (Chama cha Mapinduzi, CCM), Einparteiensystem

1985

Nyerere tritt als Präsident zurück, sein Nachfolger wird Ali Hassan Mwinyi

1992

CCM stimmt Mehrparteiensystem zu

Tod Bischof Kolowas

1994-2007

Bischof Samson Mushemba Nachfolger Kolowas

Oktober 1995

erste Mehrparteienwahlen zum Parlament, Benjamin Mkapa als Präsident Nachfolger von Mwinyi

12. August 1998

Anschlag auf US-Botschaft in Daressalam

14. Oktober 1999

Tod Nyereres in London

29. Oktober 2000

zweite Mehrparteienwahlen zum Parlament, Mkapa wird im Amt bestätigt

Januar 2001

Unruhen auf Sansibar und Pemba fordern Todesopfer 

November 2001

spürbarer Schuldenerlass von IWF und Weltbank gewährt

24. Juni 2002

Zugunglück bei Dodoma mit Hunderten Verletzen und Toten

14. Dezember 2005

Präsidentschaftswahlen: Jakaya Kikwete gewinnt die Wahl mit über 80 Prozent der Stimmen und folgt damit Benjamin Mkapa nach, der nicht mehr kandidiert hatte

18. Juli 2007

Bischof Alex Malasusa (Ost- und Küstendiözese) wird zum Leitenden Bischof der ELCT gewählt

Dies sind Grundinformationen. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden.