Honduras

Geschichte Honduras

Datum

Geschichte

mind. 6000 v. Chr.

Erste Besiedlung mit Bevölkerungsgruppen aus dem Gebiet des heutigen Mexiko

300 bis ca. 800 n. Chr.

Blüte des Maya-Zentrums Copán

30.07.1502

Christoph Kolumbus landet während seiner dritten Reise an der Karibikküste des heutigen honduranischen Festlands

ab ca. 1520

Spärliche spanische Besiedlung: Viehzucht, Bergbau, Edelholz. Dramatischer Rückgang der indigenen Bevölkerung

16.05.1525

Gründung der ersten "Hauptstadt" in der Provinz Honduras (Trujillo)

18. Jh.

Britischer Einfluss auf die Karibikküste; Ansiedlung karibischer englischsprachiger Afro-Honduraner und Garífunas

15.09.1821

Loslösung vom spanischen Mutterland (Unabhängigkeitstag). Honduras schließt sich mit Guatemala dem mexikanischen Kaiserreich an

01.07.1823

Honduras und Guatemala trennen sich wieder von Mexiko und proklamieren die "Provincias Unidas de Centro de América"

1824-1838

Mitglied eines zentralamerikanischen Bundesstaates unter Präsidentschaft des honduranischen Nationalhelden General Francisco Morazán. Mehrjähriger Bürgerkrieg zwischen Liberalen und konservativer Opposition

05.11.1838

Endgültige Konstituierung als unabhängige Republik (Hauptstadt: Comayagua)

seit 1839

zahlreiche Staatsstreiche (bis 1933 über 100 Regierungen)

30.10.1880

Tegucigalpa wird Hauptstadt von Honduras

Anfang 20. Jahrhundert

Mehrere Militärregierungen
Deutsche Investitionen, deutsche Kaffee- und Bananenpflanzer. Wirtschaftliche Erschließung des Nordens des Landes mit Bananenpflanzungen durch US-Firmen (United Fruit Company, Standard Fruit and Steamship Co.); Honduras ist zeitweise größter Bananenexporteur der Welt

1911/13, 1924/25

Interventionen der USA

1933-1948

Amtszeit des autokratischen Präsidenten Tiburcio Carías Andino

1945

Konfiszierung des deutschen Vermögens in Honduras, Internierung der Deutschen in Houston (Texas)

1948-1981

Wechsel zwischen zivilen und mehreren militärisch geführten Regierungen

14.07.1969

Beginn des "Hundert Stunden Krieges" (sog. "Fußballkrieg") zwischen El Salvador und Honduras. Ein Großteil der 500.000 in Honduras siedelnden Salvadorianer muss das Land verlassen. Formeller Friedensschluss erst am 30.10.1980

11.01.1982

Neue Verfassung, aufgrund derer seit 1982 frei gewählte demokratische Regierungen amtieren

1982-1990

Antisandinistische Contras intervenieren von Honduras aus in Nicaragua

30.10.1998

Wirbelsturm "Mitch" mit ca. 5.500 Toten. Die wirtschaftliche Infrastruktur des Landes wird größtenteils zerstört

April 2005

Erreichen des "Erfüllungspunktes" im Rahmen der von deutscher Seite maßgeblich initiierten internationalen Entschuldungsinitiative für "hochverschuldete arme Entwicklungsländer - HIPC"

seit 27.01.2006

Staatspräsident José Manuel Zelaya Rosales (Liberale Partei)

 

Dies sind Grundinformationen. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden.