CILCA

Zusammenarbeit mit der CILCA

"Wir laden die in der CILCA zusammengeschlossenen Kirchen Zentralamerikas ein, den Weg zu einer verbindlichen Partnerschaft zu beschreiten, die von Liebe und gegenseitigem Respekt geprägt sein soll." Mit diesen Worten streckte Landesbischof Dr. Johannes Hanselmann in einem Brief 1993 den Glaubensgeschwistern in Zentralamerika die Hand der bayerischen Lutheraner entgegen.

1995 wurde auf der Synode "Weltweite Verantwortung" ein Partnerschaftsvertrag zwischen der Evang.-Luth. Kirche in Bayern und der CILCA geschlossen. Im April 2005 wurde er durch Landesbischof Dr. Johannes Friedrich und Bischof Dr. Medardo Gómez in Augsburg zum zweiten Mal erneuert.

Dieser Vertrag bildet das "Dach" über eine Reihe von Einzelpartnerschaften zwischen Dekanaten, Einrichtungen und Gemeinden der ELKB und den nationalen lutherischen Kirchen in Zentralamerika und ihren Gemeinden.

 

Konkret bedeutet das:

  • Personelle Zusammenarbeit
    Zwischen der Evangelischen Kirche Lutherischen Bekenntnisses in Brasilien (IECLB), der CILCA und der ELKB besteht seit 1995 ein ebenfalls 2005 erneuerter "Dreiervertrag". Dieser Vertrag regelt die Entsendung von Mitarbeiter/innen der IECLB mit bayerischer Hilfe nach Zentralamerika.
    Wir leisten diese Unterstützung, weil die Kirchen der Region gegenwärtig noch einen Mangel an ausgebildeten Pfarrern und Pfarrerinnen haben. Doch soll damit auch die Bemühung um eigene befähigte Mitarbeitende gefördert werden. Gegenwärtig werden zwei Projektstellen für bayerische Theolog/inn/en in Nicaragua und Honduras eingerichtet.
    Die CILCA-Kirchen halten Projektsstellen für acht bayerische Freiwillige bereit. Näheres bei den einzelnen Kirchen.
  • Projektförderung
    Die bayerische Landeskirche kann den zentralamerikanischen lutherischen Kirchen Hilfe zur Selbsthilfe leisten. Auf der Ebene der CILCA werden Gemeinschaftsaufgaben und entwicklungsbezogene Projekte unterstützt, die vom Generalsekretär der zentralamerikanischen Kirchen vorgeschlagen werden. Der bayerische "Fachausschuss Lateinamerika" bestimmt dann, welche Projekte gefördert werden.
  • Partnerschaften auf Dekanats- und Gemeindeebene
    Verschiedene Dekanate und Gemeinden pflegen enge Kontakte mit den Mitgliedskirchen der CILCA. Nähere Informationen zu den einzelnen Partnerschaften finden Sie auf der Informationsseite des jeweiligen Landes. 
  • Entwicklungspolitische Bildungsarbeit im Inland
    In Bayern begleitet der "Fachausschuss Lateinamerika" (FALA) die Partnerschaft mit der CILCA und organisiert etwa den "Lateinamerikatag" und den "Studientag Lateinamerika".
    Die Partnerschaftsbeziehungen zur CILCA werden koordiniert vom Referat Lateinamerika im Partnerschaftszentrum Mission EineWelt.