Einführung von Dr. Claudia jahnel in der Sebalduskirche in Nürnberg

Die Arme um die Welt legen

 

Dr. Claudia Jahnel in St. Sebald eingeführt

(28. April 2008) Rogate, der Sonntag des Gebets, ist seit vielen Jahren mit dem Thema Mission verbunden. Ein schönes Datum, findet Dr. Claudia Jahnel, um bei Mission EineWelt eingeführt zu werden. "Wer mit anderen und für andere betet, wendet sein Herz anderen Menschen zu, der empfindet mit, leidet mit, wird solidarisch mit dem anderen", sagte die neue Leiterin von Mission Interkulturell, der Bildungsabteilung von Mission EineWelt, in ihrer Predigt. Oder wie es einmal ausgedrückt wurde: "Beten heißt, die Arme um die Welt herum zu legen."

 

Im Blick auf Mission erinnerte die 40-jährige Pfarrerin daran, dass Kirche für die Menschen da zu sein habe und letztlich auch daran gemessen werde. Jahnel: "Die Missionsgeschichte wäre in manchen Teilen wohl anders verlaufen, hätten sich die Akteure von der Bitte und tatkräftigen Sorge für die Menschen leiten lassen, statt im eigenen Namen zu handeln."

  

Bei der Segenshandlung zur Einführung mit Gebet, Bibellesung und Handauflegen assistierten Direktor Peter Weigand der Missionstheologe und Kuratoriumsvorsitzende von Mission EineWelt, Professor Andreas Nehring (Erlangen), Ulrike Hansen aus dem Referat Mission Interkulturell, Dr. Michael Biel von der Hamburger Missionsakademie und der Referent für Ökumene und Weltverantwortung der Landeskirche, Kirchenrat Thoma Prieto Peral (München).

 

Bislang war Jahnel wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl für Religions- und Missionswissenschaft der Universität Erlangen-Nürnberg. Am 1. Mai tritt sie ihr neues Amt bei Mission EineWelt an.

 

Den vollständigen Predigttext können Sie hier nachlesen.