Kinder des Waisenhauses der Lutherischen Kirche in Rangun/Myanmar

Lutherische Kirche leistet tätige Hilfe

 

Spendenaufruf für Myanmar

(14. Mai 2008) In Burma, das offiziell Myanmar heißt, herrscht lähmende Untätigkeit: 1,5 Millionen Menschen, die durch den Tropensturm ihr Zuhause verloren haben, warten verzweifelt auf Zelte und Lebensmittel. Nicht einmal ein Drittel der Opfer hat nach internationalen Schätzungen bislang Hilfe erhalten – die Militärregierung lässt noch immer kaum Hilfsorganisationen ins Land. Zum Hunger und der fehlenden medizinischen Versorgung kommt die steigende Gefahr von Seuchen und Krankheiten.

Inmitten dieser verzweifelten Situation versucht die kleine Lutherische Kirche von Myanmar so gut es geht, ihren Landsleuten zu helfen. Pfarrer und Kirchenmitglieder verteilen Lebensmittel und Medizin an Bedürftige in der Umgebung der Kirchenzentrale in Rangun. Angesichts der vielen Kinder, denen der Wirbelsturm ihre Eltern genommen hat, nahm die Kirche 15 Kinder zusätzlich in ihr Waisenhaus auf. Nunmehr müssen täglich 45 statt 30 Waisen versorgt und verköstigt werden. Das bedeutet für die burmesischen Lutheraner pro zusätzlichem Kind 25 US-Dollar mehr im Monat.

Dabei hat die 2.000 Mitglieder zählende, vor rund zehn Jahren gegründete Kirche Glück im Unglück gehabt: Nur das Dach ihres Waisenhauses in Rangun und zwei Kirchen sind beschädigt worden. Die Wiederaufbaukosten belaufen sich ihrem Kirchenpräsidenten, Andrew Mang Lone, zufolge auf 8.000 US-Dollar.

Seit der Kirchengründung Ende der 90er Jahre unterstützt und begleitet Mission EineWelt die Lutheraner in Rangun. Die Verbindung läuft vor allem über die lutherische Partnerkirche in Malaysia, die auch in Myanmar ihre Missionsarbeit betreibt.

Für die tätige Hilfe der Lutherischen Kirche in Myanmar erbittet Mission EineWelt Spenden.


Stichwort: Myanmar
Konto 10 11 111
Evang. Kreditgenossenschaft
BLZ 520 604 10

 

 

Hier können Sie online spenden

 

Fürbitte für Myanmar