Konsequentes Vorgehen gegen Korruption in Tansania

 

Bei Korruptionsfällen in Tansania hat Mission EineWelt schnell reagiert:
Seit 2004 wurden alle Zahlungen eingestellt

(1. Juli 2008).  Im Zusammenhang mit Presseberichten über Korruptionsfälle in der Südzentraldiözese der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Tansania sind Vorwürfe gegen das bayerische Centrum Mission EineWelt (MEW) in Neuendettelsau laut geworden, nicht schnell genug auf diese kriminellen Machenschaften reagiert zu haben.

 

Sofort nach Bekanntwerden von Unterschlagungen im Bereich des Bulongwa-Hospitals und nicht sachgerechter Verwendung von Spenden in der Südzentraldiözese stoppte Mission EineWelt Mitte 2004 alle Zahlungen von Projektmitteln an die Diözese und das Krankenhaus. Das stellte der Tansaniareferent von Mission EineWelt, Pfarrer Manfred Scheckenbach, heute nochmals klar. Bereits 2002 waren nach unzureichenden Verwendungsnachweisen Geldmittel für ein großes Projekt in der Südzentraldiözese gestoppt worden. “Fehlende Prüfberichte sind der Grund gewesen, warum wir die Projektunterstützung eingestellt haben“, erläutert Scheckenbach und betont: „Wir haben eine große Verantwortung gegenüber unseren Spenderinnen und Spendern. Wir achten sehr genau darauf, dass die Spenden auch wirklich bei den Projekten vor Ort ankommen“.

 

In der Folge wurden durch die Überseepartner der Südzentraldiözese unabhängige Rechnungsprüfer mit der Untersuchung der Fälle beauftragt.

 

Alle der Korruption verdächtigten Personen wurden aus ihren Ämtern entfernt. Die in den Prüfungsberichten namentlich mit Korruption in Zusammenhang gebrachten Personen wurden angeklagt und stehen vor Gericht. Der damalige Bischof der Südzentraldiözese, Shadrack Manyiewa, wurde im letzten Jahr abgewählt. „Die Gerichtsverfahren sind noch nicht abgeschlossen“, so Scheckenbach.

 

Das Centrum Mission EineWelt wird die in diesem Jahr neugewählte Führung der Südzentraldiözese unter Leitung des Bischofs Dr. Hance Mwakabana beim Aufbau neuer und transparenter Verwaltungsstrukturen unterstützen. Das wird unter genau definierten Voraussetzungen und in Zusammenarbeit mit Transparency International, einer weltweit gegen Korruption kämpfenden Organisation, geschehen. 
Helge Neuschwander-Lutz


 

Eine ausführliche Stellungnahme der deutschen Partner (in englischer Sprache) zu den Ereignissen kann im Afrika-Referat von Mission EineWelt bestellt werden.
Telefon: 09874 9-1302 oder per E-Mail unter africa(at)mission-einewelt.de


Kontakt:
Pfarrer Manfred Scheckenbach
Tansaniareferent
Telefon: 09874 9-1310
E-Mail: manfred.scheckenbach@mission-einewelt.de


Annekathrin Jentsch, Pressereferentin
Tel. 09874 9-1030   presse(at)mission-einewelt.de