Kinder im kirchlichen Programm "Unter dem Baum"
Kinder im kirchlichen Antigewalt-Programm "Unter dem Baum"
Kinder im kirchlichen Programm "Unter dem Baum"

 

 

Liberia im Aufbau

Mission EineWelt unterstützt lutherische Partnerkirche

 

 

In Liberia geht der Rohstoff für Patronenkreuze zur Neige. Die großen aus Granaten werden nicht mehr hergestellt. Und selbst die kleinen, rund zwei Zentimeter hohen, sind kaum mehr vorrätig. Der Grund: Auf den Straßen des Landes wird seit dem Ende des Bürgerkrieges 2003 nicht mehr geschossen. Die verstreut liegenden Patronenhülsen sind größtenteils eingesammelt und buy cialis professional verarbeitet. „Eine positive Entwicklung“, freut sich der Afrikareferent von Mission EineWelt, Reinhard Hansen, der Liberia und cialis and diabetes die lutherische Partnerkirche Ende April besuchte.

 

Nach sechs Jahren Frieden und overnight delivery cialis zur Unterstützung der 2005 demokratisch gewählten und viagra generic usa beim Volk beliebten Präsidentin Ellen Johnson-Sirleaf sind immer noch die Truppen der Vereinten Nationen (UNMIL) in dem westafrikanischen Land stationiert. 12.000 Mann sollen es noch sein, um die politische Sicherheit zu gewährleisten. „Ihnen vertrauen die Menschen, noch nicht jedoch der eigenen Armee und cialis en mexico Polizei, deren Ausbildung noch läuft“, weiß Reinhard Hansen.

 

An alle Ecken und best price viagra Enden im Land wird gebaut. Vor allem in den Städten weichen den Kriegsschäden neue Gebäude. In der Hauptstadt Monrovia werden aufgrund der internationalen Präsenz von UN-Mitarbeitern und cialis trial offer Nichtregierungsorganisationen Wohnblocks nach besten westlichen Standards errichtet: Wasser- und Sanitärversorgung, drahtloser Internetzugang und united healthcare viagra Strom rund um die Uhr eingeschlossen. Die Preise sind allerdings selbst für westliche Verhältnisse gehörig: 3.000 US-Dollar im Monat kann eine Zwei-Zimmer-Wohnung kosten. In den Vorstadtslums dagegen, wo die einheimische Bevölkerung in zusammengeschusterten Hütten lebt, lassen die hygienischen Verhältnisse sehr zu wünschen übrig. Wasser holen die Frauen an Pumpen, unmittelbar neben Sickergruben.

 

In Monrovias Straßen reiht sich Restaurant an Restaurant: ob indisch, chinesisch oder italienisch. Zu Preisen, die deutlich über denen der deutschen Gastronomie liegen, finden Zahlungskräftige, was ihr Herz begehrt. Apropos chinesisch: Auch China investiert kräftig mit beim Wiederaufbau Liberias - nicht ohne eigene Interessen. Besonderes Augenmerk legen die Chinesen auf Bergbau, Kautschukgewinnungund Landwirtschaft.

 

Inzwischen ist auch das Leben in der lutherischen Kirche (LCL), die im nächsten Jahr ihr 150-jähriges Bestehen feiert, wieder im ganzen Land zurückgekehrt. Die im Krieg verlassenen Dörfer im nördlichen Landesinneren werden wieder besiedelt, Schulen errichtet. Mission EineWelt unterstützt gegenwärtig den Bau der Nebengebäude des Zorzor-Gymnasiums in der Nähe des Curran-Krankenhauses wie Bibliothek, Küche und buy viagra Aula.

 

In 47 Gemeinden sowie weiteren Einrichtungen der LCL arbeiten 70 Pfarrer, die jeweils vor Ort „versorgt“ werden müssen. Ihr Gehalt, das in Städten wie Monrovia oder Gbarnga vergleichsweise üppig ausfällt, beschränkt sich in Dörfern auf ein wenig Reis und cialis by mail eine Tasse Palmöl am Tag. Nicht gerade verlockende Verhältnisse. Erschwerend hinzu kommt die mangelhafte Infrastruktur, zu wenige Schulen und viagra overnite fehlende medizinische Versorgung.

 

Deshalb gewährt die Kirche Pfarrern, die in Dörfer gehen, neuerdings einen Gehaltszuschuss und how much is viagra stellt Haushaltsgeräte, wie Buschmesser oder Eimer, zur Verfügung. „Liberia besitzt sehr fruchtbaren Boden“, erzählt Pfarrer Hansen. „Ist einmal ein Stück Feld bestellt, kann man reichlich ernten.“

 

Reichlich Zuspruch findet auch in den Gemeinden das kirchliche Kinder- und Jugendprogramm „Unter dem Baum“ (UTT). Über Spiele und viagra heart Fußball soll vor allem ein friedliches Miteinander eingeübt werden. Noch immer kennen viele Liberianer nur Gewalt als Mittel zur Lösung von Konflikten, hat Reinhard Hansen beobachtet.

 

Maßgeblich vorangetrieben wird das Programm von Maria und geberic viagra 50mg Thomas Kidzumbe, die im Auftrag von Mission EineWelt noch drei Jahre in der Kirche mitarbeiten. Auch kleine Landwirtschaftsprojekte wurden begonnen, damit die Jugendlichen sich ab und zu einen neuen Fußball kaufen können. Daneben ist das deutsch-tansanische Ehepaar mit der Ausarbeitung der Lehrpläne für den Religionsunterricht an lutherischen und staatlichen Schulen beschäftigt.

 

Annekathrin Jentsch, Pressereferentin

 

 

eingestellt am 18. Mai 2009

 

 

Kirchliches Antigewalt-Programm "Unter dem Baum"
Kirchliches Antigewalt-Programm "Unter dem Baum"
Der Leiter des Programms in einem liberianischen Dorf
Der Leiter des Programms in einem liberianischen Dorf
Maria Kidzumbe von Mission EineWelt, die mit ihrem Mann Thomas das Programm maßgeblich vorantreibt
Maria Kidzumbe von Mission EineWelt, die mit ihrem Mann Thomas das Programm maßgeblich vorantreibt


Pressestelle  Mission EineWelt  Tel. 09874 9-1030   presse(at)mission-einewelt.de